WEBSEITENOPTIMIERUNG

Das Internet als zentrale Plattform für Informationen und Werbung hat seine ganz speziellen Gesetze, wenn es um die Gestaltung von Webseiten geht. Eine Webseite verfolgt das Ziel, Leser – und häufig potentielle Kunden – anzulocken. Dieses Ziel kann die Seite nur erreichen, wenn sie den Gesetzen des Internets und der Suchmaschinen folgt.

Dementsprechend wichtig ist die Webseitenoptimierung. In diesem Begriff steckt – sogar ohne Anglizismus – genau, was damit gemeint ist: Eine bestehende Webseite wird so optimiert, also verbessert, dass sie von den Suchmaschinen wie Bing oder Google schnell gefunden wird. Denn es genügt nicht, eine für das menschliche Auge ansprechend designte Seite ins Netz zu stellen und zu warten, dass sie angeklickt wird. Sie muss schnell und effektiv von den Suchmaschinen gefunden werden – was angesichts der Flut von Seiten eine Aufgabe für Profis ist, die die Optimierung zu ihrem Beruf gemacht haben.

Entwickelt hat sich diese Arbeit genau aus diesem Umstand heraus: Als das Internet an Popularität und Umfang zunahm und die Bedeutung der Suchmaschinen stieg, mussten deren Suchkriterien in das Webdesign integriert werden, damit die Seiten beim Suchen und Surfen sofort gefunden und weit vorn platziert werden. Ein Kreislauf setzte ein: Eine stetig zunehmende Zahl an Webseiten, immer komplexere Suchkriterien und immer ausgeklügeltere Optimierungsstrategien bestimmen heute das Surfen im Netz.

Dementsprechend vielfältig ist die Webseitenoptimierung. Der erste Schritt besteht in der Analyse der vorhandenen Seite: Wie ist sie aufgebaut und strukturiert, so dass sie sowohl suchmaschinen- als auch benutzerfreundlich ist? Welche Keywords – Suchbegriffe – sind bereits in den Texten? Sollten sie ergänzt oder ersetzt werden? Wie sehen Texte aus, die von Suchmaschinen schnell gefunden werden?

Aufgrund dieser Fragen entsteht im nächsten Schritt die Analyse der Webseite, verbunden mit einer daraus entstehenden Strategie zur Optimierung. Gleichzeitig ist es wichtig, dass die Textanteile einer Seite nicht zu gering ausfallen, denn die Suchmaschinen erkennen nur Wörter, keine Bilder oder Grafiken. Was für das menschliche Auge angenehm ist, nämlich Fotos und anschauliche Grafiken, bleibt für die Suchmaschinen unsichtbar. Eine gute Optimierung findet hier den perfekten Mittelweg.

Der Text ist also das Entscheidende. Die Keywords, die zum Angebot der Webseite gehören – beispielsweise Produkte eines Shops – müssen integriert werden. Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass sich die Suchkriterien der Maschinen ständig ändern. Der Grund: So wird verhindert, dass Texte, die beinahe nur aus den Keywords bestehen, automatisch am schnellsten gefunden und weit vorn genannt werden. Das entspricht der Strategie von Schlüssel-Notdiensten, die sich im Branchenbuch einen Firmennamen mit mehreren A-Buchstaben geben, damit sie an erster Stelle stehen.
Eine professionelle Webseitenoptimierung bezieht also das variable Suchverhalten der Maschinen mit ein. Dazu kommt die sogenannte Off-Page-Optimierung, die mit Verlinkungen auf andere Seiten erreicht wird. Solche Links besitzen die Wirkung von Empfehlungen und setzen eine Seite weiter nach vorn, da die Wahrnehmbarkeit der Seite durch die Suchmaschinen verstärkt wird.

Fazit: Ohne professionelle Optimierung hat auch die beste Webseite im Netz wenig Chancen. Je fundierter die Verbesserungen und Anpassungen an die Kriterien der Suchmaschinen sind, desto erfolgreicher ist die Seite und desto mehr Leser zieht sie an.

Schließen

Ihr gratis SEO-CHECK!

Wir erstellen eine erste Kurzanalyse. Natürlich kostenlos. Hier anfordern!

Wir erstellen eine erste Kurzanalyse. Natürlich kostenlos. Hier anfordern!

Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir werden uns bei Ihnen melden!

Schließen